Schuljubiläum

Die Montessori-Schule feierte mit vielen Gästen ihr 30-jährige Schuljubiläum

Das Wetter spielte nicht mit, aber das konnte den zahlreichen Besuchern der am Samstag stattgefundenen Feier zum 30-jährigen Schuljubiläums der Privaten Montessori-Schule Neu-Ulm, ihre gute Laune nicht verderben.

In der schön geschmückten Aula der Berufsschulhalle wurden bereits um 15 Uhr zahlreiche Ehrengäste von der Schulleiterin Nicola Köstner begrüßt. Darunter der Vorstand des Bayerischen Montessori-Landesverbandes, die Vertreterin des Staatlichen Schulamtes und natürlich auch Gründungsmitglieder und Mitstreiter aus den ersten Jahren der Montessori-Schule.

Die Wertschätzung der Stadt Neu-Ulm drückte allein schon die Anwesenheit von gleich drei Vertretern der Stadtführung aus. Oberbürgermeisterin Kathrin Albsteiger betonte in ihrer Rede, wie wichtig ihr die Vielfalt der Bildungsangebote im Stadtgebiet ist und dass die Montessori-Schule nun schon seit Jahrzehnten einen zuverlässigen und großen Anteil an dieser Bildungsvielfalt hat. Die Gesangsauftritte der Montessori-Kinder wurden vom Publikum mit lautstarkem Applaus belohnt und die Tänzerinnen und Tänzer, die die Zuschauer direkt aus der Zeitmaschine in die 90er, das Jahrzehnt der Schulgründung durch eine Elterninitiative entführten, bildeten den tollen Ausklang dieser Veranstaltung.

In der Schule wurde anschließend munter weitergefeiert, mit Schulführungen, Arbeiten aus dem Nachhaltigkeitsprojekt mit Anschauen und Selbst-Ausprobieren, mit Tombola, Interviews mit Gründungsmitgliedern, Kinderschminken und natürlich mit einem leckeren Angebot an Speisen und Getränken.

Als die Veranstaltung dann um 18 Uhr die Pforten schloss, konnte man ringsum in zufriedene Gesichter schauen. Die intensive Planung und Vorbereitung haben sich gelohnt – die Feier war ein voller Erfolg und hinterlässt viel Motivation für die nächsten 30 Jahre!

FÜR VIELFALT UND DEMOKRATIE

GEMEINSAME ERKLÄRUNG DER MONTESSORI EINRICHTUNGEN DES MONTESSORI LANDESVERBAND BAYERN E.V.

Montessori Einrichtungen sind Orte der Vielfalt und der Demokratie.
In unseren Schulen und Kinderhäusern steht der Mensch im Zentrum – in seiner
Individualität und sozialen Eingebundenheit, mit seinen demokratischen Freiheitsrechten
und seiner Verantwortung für Gemeinschaft und Umwelt.
Wir stehen für:

• die Anerkennung der Gleichwürdigkeit aller Menschen
• demokratisches Handeln auf Grundlage des Grundgesetzes
• Erziehung zum Frieden
• Individualität in Gemeinschaft
• Engagement für eine offene und vielfältige Gesellschaft

Diese Haltungen sind Grundlage unseres pädagogischen Handelns und fester Bestandteil
unseres Selbstverständnisses als Montessori Schulen und Montessori Kinderhäuser.